Skip to main content
Thaimassage

Thaimassage für Schwangere

By 28. April 2022Mai 10th, 2022No Comments
Massage für Schwangere

Massage für Schwangere: Das solltest du beachten

Insbesondere in der Schwangerschaft sind Verspannungen keine Seltenheit. Eine Schwangeren Massage ist diesbezüglich ideal, um zur Schmerzlinderung beizutragen.

Massagen sind schmerzlindernd und äußerst wohltuend. Viele Menschen lassen sich regelmäßig massieren, um Verspannungen zu lindern oder vorzubeugen. Selbst für Schwangere kann eine Massage eine echte Wohltat sein, da sie in der Schwangerschaft häufig über Rückenschmerzen und Bewegungseinschränkungen leiden. Hier stellt sich jedoch die Frage, was bei einer Massage für Schwangere überhaupt erlaubt ist und was nicht. Dieser Artikel liefert die passenden Antworten.

Welche Massage für Schwangere?

Eine Schwangeren Massage ist grundsätzlich nicht verboten – vorausgesetzt, sie wird auf den jeweiligen Schwangerschaftsmonat abgestimmt. Eine Massage für Schwangere wird am besten von einer Hebamme oder einem erfahrenen Therapeuten durchgeführt, um nicht nur die Bedürfnisse von Schwangeren, sondern auch die möglichen Kontraindikationen einzubeziehen. Denn: Auch wenn eine Rückenmassage für Schwangere grundsätzlich möglich ist, kann sie mit einer herkömmlichen Massage trotzdem nicht verglichen werden.

Trotz gewisser Einschränkungen können Frauen in der Schwangerschaft auf eine große Bandbreite an Massagen zurückgreifen, um die in der Schwangerschaft auftretenden Verspannungen zu lindern und somit zu einem besseren Wohlbefinden beizutragen. Leichte Kopf-, Nacken- und Fußmassagen können auch durchaus von dem Partner vorgenommen werden, wobei die Massage ohne Druck ausgeführt werden sollte (Streichungen). Aufgrund ihrer Intensität sollten Thaimassagen zuhause keine Anwendung finden.

Zu den beliebtesten Schwangeren Massagen gehören:

  • Kopfmassage (Migränetherapie)
  • Nacken- und Schultermassage
  • Fußreflexzonenmassage
  • Lomi Lomi Massage
  • Hot Stone Massage
  • Ayurveda-Massage

Auch kann die Kreuzbeinmassage Wellness für Schwangere sein, da sie auf die hormonellen Veränderungen eingeht und zur gezielten Linderung spezieller Beschwerden beitragen kann. Während die Massage in der Frühschwangerschaft noch in der Rückenlage durchgeführt wird, kann sie mit fortschreitender Schwangerschaft entweder auf der Seite oder im Sitzen vorgenommen werden.

Was ist bei einer Schwangeren Massage zu beachten?

Leichte Streichungen können entweder alleine oder von dem Partner vorgenommen werden, um sich während der Schwangerschaft etwas Linderung zu verschaffen. Allerdings gibt es einige Druckpunkte, die in der Schwangerschaft absolut tabu sind, da eine Massage durchaus vorzeitige Wehen auslösen kann. Dies kann übrigens auch durch die Verwendung von ätherischen Massageölen geschehen, die bestimmte Kräuter enthalten. Hierzu gehören zum Beispiel

  • Liebstöckel,
  • Schafgarbe,
  • Zimt,
  • Salbei,
  • Wacholder,
  • Rosmarin,
  • Basilikum,
  • Anis und
  • Fenchel.

Welche Vorteile kann eine Schwangeren Massage haben?

Abgesehen von der wohltuenden Wirkung kann eine Massage für Schwangere in der Nähe weitere Vorteile haben. So kann eine Schwangeren Massage Kopfschmerzen, Gelenkschmerzen und Stress lindern, die Durchblutung verbessern und zur Vorbeugung und Linderung von Wassereinlagerungen beitragen. Selbst Ängste sollen sich mit einer Massage für Schwangere in der Nähe reduzieren lassen, weshalb sich viele Frauen selbst vor der Geburt ihres Kindes von einem erfahrenen Therapeuten behandeln lassen.

Wann dürfen sich Schwangere nicht massieren lassen?

Es gibt bestimmte Indikationen, die keine Massage erlauben. Hierzu gehören zum Beispiel Hautausschläge und Entzündungen, die zu einer Verschlimmerung der Symptome führen können. Auch sollte eine Massage bei anderen Beschwerden tabu sein, beispielsweise bei Venenentzündungen, Diabetes und einer Erkrankung der Plazenta. Treten während einer Schwangerschaft keine Probleme auf, können sich Schwangere regelmäßig behandeln lassen.

Voraussetzung ist jedoch immer, dass die Behandlungen auf die jeweilige Schwangerschaftswoche und die Beschwerden abgestimmt werden. Überdies kann es empfehlenswert sein, die Massagetherapie mit dem behandelnden Gynäkologen abzusprechen.

Rückenmassage für Massage zuhause durchführen?

Wie in dem Artikel bereits angesprochen, können Schwangere sich auch zu Hause massieren oder von ihrem Partner massieren lassen. Jeder kennt die wohltuende Wirkung, die eine Nackenmassage haben kann. Allzu stark sollten die Grifftechniken jedoch nicht sein. Vielmehr sollten bei einer Massage nur leichte Streichungen Anwendung finden, beispielsweise am Nacken, an den Schläfen, den Schulterblättern, den Füßen oder Beinen.

Das Steißbein sollte dabei immer ausgespart werden, da eine Massage in diesem Bereich frühzeitige Wehen auslösen kann. Auch sollte von einer Bauchmassage abgesehen werden. Spezielle Druckpunkte und Handgriffe sollten immer einem erfahrenen Therapeuten vorbehalten sein, beispielsweise bei einer Massage für Schwangere in der Nähe.

Übrigens: Schwangere können sich die Massage auch von ihrem Arzt verschreiben lassen und von den Vorteilen von Wellness für Schwangere profitieren.

Fazit: Massage lohnt sich für Schwangere

Verspannungen sind unangenehm – vor allem in der Schwangerschaft. Linderung können oft nur Massagen bringen. Ausgeführt von einem erfahrenen Therapeuten können sie nicht nur zur Linderung von Verspannungen beitragen – sie können auch bei Wassereinlagerungen, Ängsten und Stress von Vorteil sein.